Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich

Erster Gripspfad in Stadtzürcher Quartier

Wussten Sie, dass man das Gehirn trainieren kann? Der Gripspfad Leimbach – ähnlich dem Zurich vitaparcours – zeigt mit elf einfachen und vergnüglichen Übungen, wie geistige Fitness bis ins hohe Alter angeregt und erhalten werden kann. Man geht ganz einfach an der frischen Luft gemütlich von einer Übungstafel zur nächsten.

Der Gripspfad im Quartier Leimbach entstand aus der Initiative der Direktion Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich, der Quartierkoordination Uto/Zürichberg und der Leitung des Altersheims Mittelleimbach in enger Zusammenarbeit mit dem Quartierverein Leimbach. RADIX wurde mit der lokalen Projektleitung betraut: Mit einer 18köpfigen Seniorengruppe aus dem Quartier wurde nach dem geeigneten Standort gesucht und die Realisierung vorangetrieben.


Eröffnung des Leimbacher Gripspfades am 30. Mai 2011 mit Stadträtin Claudia Nielsen

Am späteren Montagnachmittag, den 30. Mai wurde der Gripspfad feierlich durch Stadträtin Claudia Nielsen eröffnet. Und Gripspfad-Initiantin Monika König sowie die lokale Altersturnleiterin Trix Romer demonstrierten das Hirntraining an den elf Posten. Der Pfad ist jederzeit für alle Interessierten zugänglich. Er liegt im öffentlichen Garten des Altersheims Mittelleimbach und ist ca. 200 Meter lang. In der Mitte sind wenige Treppenstufen zu bewältigen. Zur Entspannung und Geselligkeit ist die Caféteria des Altersheims der ideale Start oder Abschluss.

Der erste Gripspfad der Schweiz wurde übrigens am 3. September 2008 in Weinfelden eingeweiht. Die Idee zum Hirntraining in Form eines Parcours hatte die Kinesiologin Monika König aus Kreuzlingen. Mit den elf Gripsübungen à la Zurich vitaparcours eröffnete sie die Möglichkeit, das Gehirn an der frischen Luft mit Spass zu aktivieren und zu trainieren. Diese Übungen stimulieren das Gehirn, Augen und Ohren, sie fördern Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnis - www.gripspfad.ch.