CTC-Jugendbefragung

Im CTC-Konzept nimmt die CTC-Jugendbefragung einen wichtigen Stellenwert ein. Sie dient den Gemeinden als wissenschaftliche Entscheidungsrundlage, wo vor Ort Präventionsbemühungen am dringendsten notwendig sind.

Die CTC-Jugendbefragung misst einerseits, welche der folgenden sieben Verhaltensauffälligkeiten bei den Jugendlichen einer Gemeinde besonders ausgeprägt sind: Depressionen und Selbstwert, Gewalt oder andere Formen der Delinquenz, Schulabbruch, Substanzgebrauch, problematisches Gamen sowie Viktimisierung. Der Hauptteil der Jugendbefragung andererseits erfasst die Ursachen dieser Verhaltensauffälligkeiten, indem die Risiko- und Schutzfaktoren in den Bereichen Familie, Schule, Peergroup und Wohnumgebung abgefragt werden.

Bericht CTC-Jugendbefragung 2016

Im Herbst 2016 wurden in den Modellgemeinden Bischofszell, Meilen und Köniz alle Jugendlichen der Oberstufe per Onlinefragebogen befragt (Vollerhebung). Margit Averdijk führte anschliessend die Datenanalysen durch und fasste die Ergebnisse im Bericht "Communities That Care Jugendbefragung. Herbst 2016. Gesamtergebnisse für Bischofszell, Köniz und Meilen" zusammen. Der Bericht von April 2017 steht unter "Downloads" Interessierten zur Verfügung.