Fachaustausch "Aufwachsen in der Familie – aktive Gemeinden im Bereich der Frühen Kindheit"

Die Familie ist für ein gesundes Aufwachsen der Kinder in den ersten Lebensjahren von zentraler Bedeutung. Fachpersonen und Gemeinden leisten deshalb einen wichtigen Beitrag zur Stärkung elterlicher Erziehungskompetenzen. Doch die Herausforderungen in der Praxis sind vielfältig: Wie werden die Eltern bedarfsorientierter erreicht? Wie wird die Qualität der Angebote sichergestellt? Wie werden verschiedene Angebote aufeinander abgestimmt und vernetzt? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum des halbtägigen Fachaustauschs zum Thema:

Aufwachsen in der Familie – aktive Gemeinden im Bereich der Frühen Kindheit

Fachaustausch in der Region Zentralschweiz: 16. Mai 2019, 13.30 – 17.30 Uhr
Archesaal der reformierten Kirche, Bundesstrasse 15, 6300 Zug

Fachaustausch im Kanton Graubünden: 4. Juni 2019, 13.30 – 17.30 Uhr
B12, Brandisstrasse 12, 7000 Chur

Die Teilnehmenden erwarteten Gastreferate von Martin Hafen (Soziologe, Dozent an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit) in Zug und Heidi Simoni (Leiterin Marie Meierhofer Institut für das Kind) in Chur. Weiter kamen Vertretende aus Fachstellen und Gemeinden zu Wort. Sie zeigen anhand von Praxisbeispielen auf, wie die frühkindliche Entwicklung und Erziehung in den Gemeinden gefördert werden kann.

Der Fachaustausch richtete sich an Fachpersonen aus den Bereichen Frühe Kindheit und Schule, Verantwortliche für die Umsetzung von Konzepten der Frühen Förderung in Gemeinden sowie weitere Interessierte. Die Veranstaltungen wurden von Migros-Kulturprozent initiiert und finanziert. Die Schweizerische Gesundheitsstiftung RADIX war mit der Organisation beauftragt.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen können der Einladung entommen werden.