Generationengarten – Ernährung und psychische Gesundheit für Kinder und Senioren/-innen

In einem Generationengarten sammeln Kinder Erfahrungen in der Gartenbewirtschaftung und erwerben ergänzend zum Unterricht Sach-, Sozial und Selbstkompetenzen. Begleitet werden die Kinder durch Senioren/-innen, welche sie unterstützen und ihr Wissen in der Gartenbewirtschaftung einbringen. Die Planung und die Bewirtschaftung des Gartens findet dadurch intergenerativ statt und wird den vorhandenen personellen und strukturellen Möglichkeiten entsprechend angepasst. Eine Person aus der Schule oder aus der Gemeinde übernimmt die Koordination und ist Schnittstelle für die Senioren/-innen, die Schule und die Gemeinde.

Das Projekt wird durch RADIX Schweizerische Gesundheitsstiftung und Bioterra Verein für Bio- und Naturgarten getragen und durch RADIX koordiniert.

Generationengarten – Pilotphase 2017/2018

Im Rahmen der Pilotphase im Jahr 2018 werden mit Unterstützung der Beisheim Stiftung sowie Gesundheitsförderung Schweiz in den Kantonen Aargau, Luzern und Zürich an insgesamt neun Standorten Generationengärten bewirtschaftet.

Multiplikation an neuen Standorten für die Gartensaison 2019 

Informationen für eine Umsetzung bei Ihnen finden Sie hier. Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf: lang@radix.ch / 041 544 54 81

Die Ziele

  • nachhaltiges und intergeneratives Zusammenleben in der Schule/Gemeinde durch gemeinsame Gartenbewirtschaftung stärken
  • Förderung des Bewusstseins für nachhaltige und ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung im Freien für Kinder und Senioren/-innen
  • Vorwissen der Senioren/-innen miteinbeziehen und weitergeben
  • Weiterbilden und Befähigen der Senioren/-innen in verschiedenen Themen (biologische Gartenumsetzung; Zusammenarbeit mit Kindern)
  • Stärkung des Wohlbefindens und sozialer Kontakte bei Senioren/-innen
  • Persönliche und soziale Kompetenzen (Lebenskompetenzen) der Kinder sowie die soziale Teilhabe der älteren Generationen werden gefördert.
  • Transfer Garten <-> Unterricht