Praxismodelle

Früherkennung und Frühintervention in Schulen - ein nationales Programm im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit, März 2011 bis Februar 2015

2011 startete RADIX mit einem neuen, vierjährigen F&F-Programm für Schulen. Im Kontext des national ausgerichteten Programms entwickeln die 7 teilnehmenden Schulen aus der Deutschschweiz und Romandie ein Management für Früherkennung und Frühintervention (F&F). Ziel von F&F ist es, dass gefährdete Kinder und Jugendliche, deren Verhaltensweisen zu körperlichen, psychischen und sozialen Problemen führen können, eine frühzeitige, koordinierte und zielgerichtete Unterstützung durch ihr Umfeld erhalten. Gleichzeitig können dadurch Schulen und Lehrpersonen selbst entlastet werden.

Wichtige Aspekte der einzelnen Schulprojekte umfassen die Stärkung des Commitments zu F&F im Kollegium, die Entwicklung und Implementierung geeigneter Strukturen, Prozesse und Instrumente (Handlungsleitfäden, Merkblätter, Hilfestellungen). Die fachliche Begleitung inkl. Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer werden durch RADIX und die zuständigen Fachstellen vor Ort sichergestellt. Die Schulprojekte verfügen über individuelle Gestaltungsfreiheit, damit die Bedingungen vor Ort in adäquater Weise berücksichtigt werden können.        

Seit 2006 setzt RADIX im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit F&F-Programme in Schulen und Gemeinden um. Bisher konnten 67 Schulen erreicht und vielfältige Erfahrungen gesammelt werden.


Praxismodelle

Aus den teilnehmenden Schulen in der Deutschschweiz (Phase 2011 – 2015):
Schule Rothenburg (LU), Schulen Egg (ZH), Schule Stäfa (ZH), Schulen Stadt Zürich (ZH)
 

Schulprojekte in der Romandie

Dokumente aus abgeschlossenen Projekten