Gesundheitsfördernde Schulen auf dem Weg

Fach- und Impulstagung des Schweizerischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen: 30. November und 1. Dezember 2007, Luzern

Vom Pausenapfel zum Gesundheitsmanagement –
Gesundheitsfördernde Schulen auf dem Weg

Der Weg von der klassischen Gesundheitserziehung hin zur Gesundheitsfördernden Schule hat sich parallel mit dem Auftrag der Schule von "ich und meine Klasse" hin zu "wir und unsere Schule" entwickelt.

Voraussetzung für Gesundheit ist sicher einerseits die Sensibilisierung für gesundheitsbewusstes Verhalten von SchülerInnen und Lehrpersonen, andererseits aber – und dies ist unabdingbar – muss die Schule als Organisation so gestaltet werden, dass Gesundheit erhalten, hergestellt und gelebt werden kann. In diesen Prozessen spielt die Schulleitung zunehmend die zentrale Rolle. Sie verknüpft die Schul-, Qualitäts- und Personalentwicklung mit der Gesundheitsförderung und entwickelt so eine Dynamik, welche die Erkennung von Problemen, die Definition von Zielen, die Entwicklung von Lösungen und deren Umsetzung fördert. Das Gesundheitsmanagement schafft so die Voraussetzungen, damit die Schule mit der Beteiligung aller sich zu einem gesunden Arbeits- und Lernort für SchülerInnen und Lehrpersonen entwickeln kann. Gute Schulen sind gesunde Schulen und Gesundheit ist sowohl Voraussetzung für als auch Ergebnis von erfolgreichem Lernen und Arbeiten.

Zum 10-jährigen Jubiläum lud das Schweizerische Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum „Schulklima“ zu einer Fach- und Impulstagung zu dieser Thematik ein. An der Tagung wurden aktuelle Studien, Instrumente und erfolgreiche Projekte präsentiert, reflektiert und zur Diskussion gestellt.

Tagungsdokumentation