Pilotprojekt

Initiative gegen Mobbing

Über 30 Pilotschulen sind unterwegs, ein Regelangebot ist ab 2023 geplant. Interessierte können auch früher mit MindMatters: Mobbing? Nicht an unserer Schule! starten.

Projektträgerin ist die Pro Juventute Stiftung

147.ch ProJuventute

Weshalb eine Initiative gegen Mobbing?

«Das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler bildet ein wichtiges Zielkriterium eines erfolgreichen Bildungssystems. Ein relevanter und negativer Prädiktor für das Wohlbefinden, sowohl kurzfristig als auch langfristig, sind Mobbingerfahrungen.

Aus diesem Grund ist es zentral, subjektiven Mobbingerfahrungen von Schülerinnen und Schülern besondere Aufmerksamkeit zu schenken und diese zu untersuchen.» So lautet die Einführung zum Kapitel «Mobbing in Schweizer Schulen» im Pisabericht 2018.

In der Schweiz hat Mobbing zugenommen, z.B. geben Schüler*innen im Pisabericht an, dass sich andere lustig über sie machen, 2015 waren dies 11% und 2018 13%. Mobbing hat schwerwiegende soziale und gesundheitliche Folgen für die Opfer, aber auch für die Täter*innen und Mitläufer*innen.

Anzeichen schnell erkennen, anonym melden und umsichtig und klar handeln, ist das Ziel der Initiative gegen Mobbing.

Ein gemeinsames Projekt mit: