Thema

Psychische Gesundheit

Für eine gesunde Entwicklung im Kindes- und Jugendalter braucht es die Stärkung der psychischen Gesundheit.

Kinder und Jugendliche durch psychische Gesundheit stärken

Psychische Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit psychischer Erkrankungen, Störungen oder Probleme.

Die WHO definiert psychische Gesundheit als einen Zustand, indem sich ein Individuum psychisch gesund fühlt, wenn es seine geistigen und emotionalen Fähigkeiten nutzen kann, mit einem normalen Mass an Belastungen im alltäglichen Leben zurechtkommt, produktiv arbeiten und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten kann (World Health Organization, 2003).

Was bedeutet das für Kitas, Spielgruppen, sowie Kindergarten?

Kinder brauchen eine anregende und vielfältige Umgebung um autonome und selbstwirksame Erfahrungen sammeln zu können. Die Anregungen sollten grundsätzlich so sein, dass sie das Kind bei seinen Interessen und Fähigkeiten abholen, Neues zu erlernen und seine Kompetenzen und Erfahrungen zu erweitern. Sie sollen dem Kind grundsätzlich bewältigbar erscheinen. Immer soll das Kind die Möglichkeit haben, selbstständig auf seine Umgebung einzuwirken, diese zu «bearbeiten», zu gestalten und zu verändern.

Was bedeutet das für die Schule?

Psychisch gesunde Kinder und Jugendliche können sich konstruktiv mit den Anforderungen des Unterrichts auseinandersetzen und verstehen, worum es im Unterricht geht. Sie wissen, welche Aufgaben sie zu erledigen haben und können sich im Unterricht mit eigenen Ideen Gehör verschaffen und damit zum Unterricht beitragen. Zugleich können sie sich im sozialen Miteinander behaupten und selbst soziale Kontakte initiieren und aufrechterhalten. Nebst persönlichen Fähigkeiten brauchen Kinder und Jugendliche Unterstützung von der Familie, den Freunden und ihrem sozialen Umfeld.

Verschiedene Angebote von RADIX fördern schweizweit und zielgruppengerecht die psychische Gesundheit von 0–18-Jährigen und ihren erwachsenen Bezugspersonen.