Angebot

Naturnahe Spiel- und Pausenplätze

Kinder brauchen anregende Spiel- und Pausenplätze, um gemeinsam zu spielen, zu lernen, sich auszutauschen, sich auszutoben und zu erholen.

Naturnahe Spiel- und Pausenplätze

Worum geht es?

20 Schulen aus der Deutschschweiz (ca. 2/3) und der Romandie (ca. 1/3) in sozioökonomisch benachteiligten Gegenden und finanzschwachen Gemeinden planen und bauen 2021/2022 einen naturnahen und bewegungsfreundlichen Spiel- und Pausenplatz mit hohem pädagogischem Nutzen. Das Potenzial der naturnahen Spiel- und Pausenplätze für die Förderung der motorischen und kognitiven Entwicklung der Kinder und die Sensibilisierung für die Natur wird so voll ausgeschöpft. Die Schüler*innen beteiligen sich bei der Planung. Der Spiel- und Pausenplatz wird während den Pausen, im Unterricht, der betreuten Zeiten und in der Freizeit von Kindern (auch mit ihren Eltern) intensiv genutzt.

Schulen werden bei der Umsetzung, dem partizipativen Prozess und der pädagogischen Nutzung begleitet, beraten und finanziell unterstützt.

Fachliche Unterstützung

  • Beratung und Begleitung
  • Informationsdossier
  • Pädagogisches Dossier
  • Schulinterne Weiterbildung Kollegium und schulergänzende Tagesstruktur

Finanzielle Unterstützung

Für die bauliche Umsetzung des Aussenraumes stehen pro Schule im Durchschnitt 44‘000 CHF zur Verfügung. Diese Summe variiert je nach Beschaffenheit und Grösse der bestehenden (naturnahen) Umgebungsgestaltung des Schulhauses. Werden Pläne geschmiedet, die über dieses Budget hinausgehen, sind die Schulen und Gemeinden eingeladen, sich an den Kosten zu beteiligen.