Angebot

Naturnahe Spiel- und Pausenplätze

Kinder brauchen anregende Spiel- und Pausenplätze, um gemeinsam zu spielen, zu lernen, sich auszutauschen, sich auszutoben und zu erholen.

Wer steht hinter dem Programm?

Die Programmgruppe besteht aus vier kompetenten Organisationen mit viel Erfahrung in der Umsetzung von naturnahen Erlebnisräumen und Prozessen in Schulen und Gemeinden.

Projektträgerin und Geldgeberin ist die Roger Federer Foundation, die im südlichen Afrika in sechs Ländern Schulbereitschaftsinitiativen umsetzt, um Kindern einen besseren Start in die formale Schulbildung zu ermöglichen. Damit dieser gelingt, muss die Schule eine kindsgerechte und stimulierende Lernumgebung bieten. Hier gibt es im afrikanischen Kontext viel Aufholbedarf. Unter anderem bauen alle Schulen in einem partizipativen Prozess mit Eltern und der Dorfgemeinschaft naturnahe Spielplätze an den Schulen.

Die Stiftung Naturama Aargau ist ein Mehrspartenhaus, bestehend aus dem Naturmuseum mit Ausstellungen und Sammlungen sowie den Tätigkeitsfeldern Nachhaltigkeit, Naturförderung, Bildung/Vermittlung und Forschung. Das Naturama Aargau berät und begleitet Schulen und Gemeinden bereits seit über 20 Jahre bei der Gestaltung von naturnahen und kinderfreundlichen Aussenräumen. Das Beratungsprogramm wurde von der UNESCO im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung zertifiziert. In dem vorliegenden Programm ist sie insbesondere für die Dokumentation verantwortlich und steht den Schulen beratend zur Seite.

Die Schweizerische Gesundheitsstiftung RADIX ist die Implementierungspartnerin und organsiert die Umsetzung in den Schulen. Sie ist die Kontaktstelle für die Schulen, unterstützt die lokalen Projektgruppen und ist für den Implementierungsprozess und der Zusammenarbeit mit den Schulen und Gemeinden verantwortlich. RADIX bringt langjährige Erfahrung in der Leitung und Koordination von Prozessen auf Ebenen Schulen und Gemeinden in allen Sprachregionen der Schweiz ein. In bereits laufenden Programmen stärkt RADIX die schulorientierte Gesundheitsförderung und Nachhaltige Entwicklung und unterstützt dabei die Rechte und den Schutz von Kindern.

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW) mit ihrem Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen in Wädenswil ist die wissenschaftliche Partnerin in der Programmgruppe. Sie verantwortet die Evaluation der Initiative, wobei auch Studenten zum Einsatz kommen werden. Zudem profitieren wir von ihrem umfassenden Wissen in der Grünraumentwicklung und der möglichen Nutzung für Menschen mit körperlicher Behinderung.